Archiv für den Monat: August 2010

Listenaufbau ist keine Hexerei

Neue Subscriber für Ihre Email Liste zu bekommen ist keine

Hexerei, trotzdem muss es gelernt werden.

Das Sammeln von qualitativen Opt-In Email Adressen ist die Grundlage eines erfolgreichen Listenaufbaus. Hochwertige Email Adressen ermöglichen erfolgreiche Kampagnen zu erstellen.
Sie sollten für jede Nische eine eigene Liste aufbauen, denn Sie können Ihre Abonnenten nur dann in Ihrer Liste halten, wenn Sie Ihnen relevante Informationen liefern. Wenn Ihre Newsletter wie Kraut und Rüben heute diese und morgen wieder eine andere Nische bedienen, dann werden viele Ihrer Abonnenten die Opt Out Möglichkeit nutzen.

Achten Sie bei Ihrem Listenaufbau unbedingt darauf, dass Sie die Doppelt Opt In Methode anwenden,das heißt, dass der Abonnement nach seiner Anmeldung, diese noch einmal mit einem Klick auf einem Link bestätigen muss. So vermeiden Sie mit Spammern in eine Ecke gestellt zu werden. Wenn Sie Virales Marketing verwenden, z.B. Freundschaftswerbung, Freund gibt 3 Email Adressen an und erhält ein Geschenk, sollten Sie, bevor Sie diese Adressen in Ihre Liste einfügen, sich eine Bestätigung über den gewünschten Empfang einholen, damit Sie auf der sicheren Seite sind.

Das Doppelt Opt In wird durch ein Anmeldeformular und einer Bestätigungsmail erreicht. Beides wird von allen guten Follow Up Responder Anbietern bzw. Newsletter Provider zur Verfügung gestellt. Viele Marketer bauen dieses Formular nur in Ihre Squeeze bzw. Landingpages ein. Was spricht dagegen, dieses Formular als Ps. In Emails einzubinden oder auch in Blogartikeln, wenn das Thema es zulässt? (z.B am Ende eines Artikels „mehr erfahren Sie in meinem Newsletter tragen Sie sich hier ein“ und dann das Formular)

Hüten Sie sich davor, gekaufte Mailinglisten für Ihre Email Kampagnen zu verwenden, auch wenn der Lieferant versichert es wären alles Doppel Opt In Adressen. Erstens können Sie in der Regel das nicht nachprüfen und zweitens wissen Sie nicht wie diese Adressaten angeworben wurden und ob Sie überhaupt ein Interesse für Ihre Nische haben. Der Kauf solcher Listen endet häufig in einer Fülle von Spam-Beschwerden, die sowohl das Ansehen bei den Empfängern schädigen, sowie Ihnen mächtig Ärger mit Ihrem Provider einbringen kann. Bei E-Mail Kampagnen geht es um fortlaufende Beziehungen über mehr als nur eine Kampagne hinweg. Daher sollte in den Aufbau einer Verteilerliste viel Zeit und Sorgfalt investiert werden.



Share